BDSM

Schmerzen

Ha es geht also doch. Mirakulöserweise ist der Artikel doch wieder aufgetaucht. Hier also einen Tag später 😉

Wie ist das wenn ich über etwas schreiben will und es dann auf die lange Bank schiebe? Genau. „Scheiße, wie war das gleich noch mal?“ Also diesmal etwas kurz und stellenweise eher flach, dafür aber an anderer Stelle ziemlich tief.

Wir hatten ja eingekauft. Also war mir klar, nächste Session wird uhm ja, aufregend, nunja, nervös, abwechslungsreich, mal sehen, bin gespannt, hab auch Angst, puh! Nun, ich hatte Recht.

Erster Teil war „aufwärmen“. Also eine Runde Flogger und dann ein paar vorsichtige Schläge mit der Gerte. Schauen wie Sir damit klar kommt, wie ich damit klar komme. Das Gefühl war interessant, aber zu sanft um wirklich zu sagen ob es mir zusagt oder nicht. Wir tasteten uns vorsichtig ran und noch mochte ich die Gerte 😉 Dann wendete Sir sich meiner Front zu, mit dem Flogger nicht der Gerte. Das mag ich ja nicht so besonders. Ich mag den leicht stechenden Schmerz an den Brüsten und Sir freut sich sehr darüber, das man das wirkich sehr gut sehen kann was der Schmerz mit mir anstellt, ich hab aber auch Angst vor Schlägen. Ich kann nicht mit sich schnell bewegenden Händen/Gegenständen vor meinem Gesicht umgehen und dummerweise hilft auch das Augen schließen nicht. Ich spanne massiv an, zucke fürchterlich auch wenn es nicht wehtut. Es nimmt mich geistig arg mit, deswegen machen wir es auch seltener als Sir gerne möchte.

Dann gabs nen Ortswechsel, ab in`s Bett. Sir hatte offensichtlich einiges vor. Zuerst kamen wieder die Nippelklemmen. Diese Schraubdinger (ja ich mag sie nicht besonders) waren ja beim ersten Versuch einfach mal abgerutscht. Jetzt da ich auf dem Rücken lag freute sich Sir wie ein Kind das sie diesmal nicht einfach abgehen könnten. Und die Gerte kam wieder zum Einsatz. Wieder vorsichtige Schläge, mehr kleinere Stupser mit langsamer Steigerung. Ich schloss die Augen und versuchte mich auf die Schmerzen und das Kribbeln und die kleinen Stichflämchen in Richtung zwischen meiner Beine zu konzentrieren. Das klappte ganz gut bis … Autsch. Großes Autsch. Gerte und Nippelklemme wollten wohl miteinander und ich war dazwischen. Böse eingeklemmt. Sir entfernte das gemeine Metalding schnell, ich missachtete meine Anweisung auf stillhalten und hielt meine Brust und nach ner Minute schaute ich nach und sah den wundervollen Bluterguss. Na toll. Direkt in der Mitte also da wo auch die Klamotten reiben würden. Mist.

Bevor ich anfangen konnte mich in meinen Missmut hineinzusteigern beruhigte Sir mich, entschuldigte sich und machte weiter. Ziemlich zielstrebig und ich war ziemlich schnell wieder dabei als er den Bodywand hervorholte. Sofortige Aufmerksamkeit von mir. Auf das Teil war ich ja wirklich gespannt, also so wirklich wirklich. Ich hab ja so einige Probleme wenn es um Sex geht. Eines der größeren ist, dass ich nur sehr schwer kommen kann und mich gleichzeitig damit sehr unter Druck setze. Ich weiß das das genau die falsche Reaktion ist, abstellen kann ich sie aber trotzdem nicht so einfach. Vorallem weil es nicht so ist als ob ich keine Erregung fühlen würde, ganz im Gegenteil. Ich hab Spass, fühle die Erregung steigen und dann, kurz bevor ich komme, bamm alles weg. Wie gelöscht. Das ist äußerst frustrierend und hat schon in mehr als einem Fall zu Wutausbrüchen meinerseits geführt und natürlich auch meinen Schatz/Sir verunsichert. Also hat er sich ein Ziel gesetzt und Midnight (der Bodywand) war nun ein weiterer Versuch dieses Ziel zu erreichen. Was soll ich sagen, er war erfolgreich. Und weil mein Sir nunmal Sir ist hat er gleichmal weitergemacht oder schlichtweg nicht aufgehört und mir bewiesen, dass ich, entgegen meiner Überzeugung, doch ziemlich schnell noch einmal kommen kann. Bevor Sir von mir ablies war ich nichts weiter als ein zitternder Haufen, mein einziger Gedanke „Oh my god!“. Mehr! Stop! alles auf einmal und sonst nix. In dem Moment hat er mich wirklich komplett in der Hand gehabt (Diese Erkenntnis kam mir übrigens erst jetzt beim schreiben.)

Danach konnte ich ne ganze Weile nix anderes als zittern und schluchzen, weinen und lachen gleichzeitig. Totaler Overload. Bis jetzt weiß ich immer noch nicht wie ich darüber fühle. Ich werd zittrig nur beim Gedanken daran, will es unbedingt nochmal und hab gleichzeitig Angst davor.

Um nun die Runde zum Titel zu schlagen: Die Auswirkungen waren in mehrfachre Hinsicht schmerzhaft.

  • Der Bluterguss schmerzte gut 4 Tage, wobei ich am ersten Tag tatsächlich jede Bewegung des Stoffes unangenehm spürte. Ich bin mir jetzt ziemlich sicher, das ein Brustwarzenpiercing nichts für mich ist.
  • Am nächsten Tag wachte ich mit nem unglaublichen Muskelkater in den Beinen auf 😀
  • Der bittersüße Schmerz über die Erkenntniss, dass ich zweimal hintereinander kommen kann und es erst jetzt herausgefunden habe und die Frage warum zum Teufel ich Angst davor habe das noch einmal zu erleben.

Beim nächsten Mal also mehr. TT

Wir waren einkaufen oder große Augen

Ich werd ja nicht rot, mein Kopf wird bloss heiss. Was ein Glück auch. Stattdessen werden in rot-werd-Situationen meine Augen ganz groß. Dann seh ich aus wie eine von diesen süßen, unschuldigen Animemädchen in einer besonders kitschigen Situation. Ich mag das ja nicht besonders, weil mir dann meine doch noch recht große Naivität in blinkenden Leuchtbuchstaben aufs Gesicht geschrieben steht. Sir scheint es dagegen sehr zu mögen. Er grinst dann häufiger mit diesem Blitzen in den Augen und ich stell mir dann vor wie ihm Hörner auf dem Kopf wachsen und er dramatisch kichert und die Hände aneinander reibt.

Also wir waren einkaufen. In einem dieser Läden mit undurchsichtigen Fenstern. Wir waren schonmal dort, diesmal haben wir aber ein wenig mehr gekauft. Wir hatten das schon ne Weile geplant und sind dementsprechend mit einigem Neuen nach Hause gegangen.

Eine Gerte, nachdem wir nun schon ne Weile mit dem (wundervollen) Flogger gespielt hatten, wollten wir beide etwas weiter gehen. Sir wollte ja schon etwas früher, ich war noch etwas zurückhaltend.

Neue Handfesseln, diesmal mit Schnallen statt Klettverschluss, schön gefüttert und aus wundervoll rotem Leder.

Ein Vibroei und ein Butt Vibrator, interessanter Weise waren mir die so richtig peinlich. Die Verkäuferin war aber ganz toll, hat uns/mir alles gezeigt und erklärt, so dass ich nicht mehr wie ein Fisch dastand und nach Luft schnappte. Trotzdem wurde mein Kopf immer heisser und die Augen immer größer.

Liebeskugeln, da bin ich ja etwas skeptisch. Ich kenn ja schon so ein paar Geschichten darüber, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie viel bringen.

Und natürlich Nippelklemmen. Auf die hat Sir schon ne ganze Weile hingearbeitet. Nachdem ich aber schon ne sehr schmerzhafte Erfahrung mit Wäscheklammern gemacht hatte, habe ich ihn auf die schraubbaren Klemmen runtergehandelt.

Ein paar Tage später haben wir dann die zweite Tour gemacht. Diesmal zum Baumarkt. Sir braucht ja Seil. Viel Seil.

Also 20 m Seil. Nur so am Rande: 20 m Seil abzumessen dauert echt lange und wenn man es auf eines dieser bereitgestellten Pappdinger aufwickelt kommt ein ordentlicher Batzen dabei raus.

Und weil mein Sir sich ein Ziel gesetzt hat, ist er vorher (ganz ohne mich) nochmal in den oben erwähnten Laden gegangen und hat einen Bodywand gekauft.

Quintessenz des Ganzen: Ich bin ne ganze Weile mit echt großen Augen durch die Gegend gelaufen, hab auf jede Andeutung von Sir reagiert und stehe echt unter Strom. Der Gedanke das alles auzuprobieren lässt mich immer wieder erschaudern. Erschaudern aus Freude und Neugier darauf, aber auch aus Ungewissheit und ein wenig Angst. Die ersten Spielereien liegen jetzt zwar schon hinter mir. Ich werde sie aber in einem gesonderten Eintrag beschreiben.

Zum Schluss noch eine meiner kleinen Merkwürdigkeiten. Der Bodywand ist schwarz und passenderweise „Midnight“ benannt. Wer von euch den Film „Constantine“ kennt, weiß das es dort eine Szene gibt in der Constantine nach Midnight ruft. Als ich nun  den Namen des Bodywand gelesen habe, hörte ich gleichzeitig in meinem Kopf Constantine rufen und nu bekomm ich das nicht mehr aus dem Kopf …

Beim nächsten Mal mehr. TT

BDSM-Test

Auf gentledom.de gibt es ja diesen netten Test. Warum ich den noch nicht gemacht habe weiß ich auch nicht so genau. Bei all meinen Besuchen auf der Seite in den letzten Wochen ist mir diese Seite irgendwie nie so richtig aufgefallen. Heute habe ich aber einen Link dahin gefunden, kurz den Kopf über meine Kurzsichtigkeit geschüttelt und Fragen beantwortet.

Ich liebe ja solche Tests. Nicht weil sie alle meine Lebensfragen beantworten, sondern weil sie mir meist Tendenzen aufzeigen, die ich so nicht wahrgenommen habe oder sie mich auf Ideen bringen. So auch hier. Eine der Fragen war ob ich es mögen würde komplett mit Folie umwickelt zu werden, mit nur Mund und Nase offen. Passt ja wunderbar mit meiner Klebebanderfahrung zusammen. Ich mag den Gedanken ja, wenn ich auch eher den Kopf komplett frei haben wollen würde.

Zurück zum Test. Dieser hat doch eher meine Vermutungen bestätigt und dient jetzt hiermit eher als kleiner Hinweis für meinen Sir (und als zarte Anfrage: „Hast du den Test den schon gemacht? Ich wär da ja neugierig auf das Ergebniss.“). Auch gentledom macht am Ende nochmal darauf aufmerksam, dass die Ergebnisse auf Gedankenspielen basieren.

bdsm-test

Trotz der „nur Gedankenspiele“ und meiner immernoch Unerfahrenheit in einigen Sachen, bei manchen Sachen konnte ich ja schon mit Bestimmtheit sagen: „Ja, das find ich äußerst …“ *hüstel und rot werd*.

Die Ergebnisse: Ich fang mal von unten an, weil einfacher

Bondage: aktiv 4% zu passiv 68%, spricht Bände und warum sollte ich mir auch die Arbeit des Schnürens machen, wenn ich mich verschnüren lassen kann 😉

Sadist 12% zu Masochist 62%, nicht ganz so eindeutig. Ich weiß auch, dass ich manchmal sehr gewalttätige Anwandlungen habe, die aber zum Größtenteil in meiner aufgestauten Wut wurzeln. Und auf der empfangenden Seite zu stehen setzt auf jeden Fall ganz andere (sehr viel positivere) Gefühle in mir frei als auszuteilen.

Dominanz 21% zu Devot 44%, das ist, meiner Meinung nach, der Grund warum Sir und ich häufiger aneinander geraten. Ich bin nicht ganz so devot wie er sich das gerne wünscht. Ich hab nen heftigen Kontrollzwang und tue mich schwer die Kontrolle abzugeben, auch wenn meine Erfahrung zeigt, dass es mir gut tut.

So, dass musste ich noch kurz zwischenschieben. Beim nächsten Mal mehr. TT

Urghs … oder so

Ich sollte was schreiben. Wirklich! Am besten jetzt … oder vielleicht doch erst morgen.

Meine Gedanken die letzten Tage. Ich schäm mich ein wenig. Hab grad erst angefangen mit dem Blog und schon lass ich es wieder schleifen. Ist ja niemand da der mit der Peitsche hinter mir steht und befiehlt: „Schreib was!“ (Dies ist übrigens keine Aufforderung werter Sir.) Selbst wenn da einer stünde würde ich wahrscheinlich erstmal nachfragen: „Was soll ich denn schreiben?“

„Das worüber du schreiben wolltest?“

„Ach ja richtig. Über mich selber. So ein Scheiß.“

Also schreibe ich jetzt wie es mir die letzten Tage nicht so gut ging. Das blöde Grauwetter auf meine Seele geschlagen hat und zwischen Schatz und mir was schief hing und das Kind auch nicht ganz da ist. Jammern auf psychischem Niveau. Meine Nerven sind grad überstrapaziert.

Schatz und ich haben nur wenig qualitative Zeit miteinander. Das Problem, dass unsere Rythmen nicht so ganz konform gehen meldet sich jetzt wo ich immer häufiger unterwegs bin um mein Leben und mich in Ordnung zu bringen. Die einzige Zeit in der ich solche Termine gut legen kann ist auch die Zeit in der wir zwei am effektivsten miteinander können. Wo wir beide wach genug sind und auch ein wenig Zeit haben um vielleicht doch noch ein paar Minuten länger zu reden … oder anderes 😉

Und das gerade jetzt wo wir viel miteinander reden müssen. Wir kommen an Punkte in unserer BDSM-Suche die beredet werden müssen und das gestaltet sich gerade schwierig. Uffz!

Heute haben wir es geschafft. 2 1/2 Stunden haben wir geredet und das erste Kapitel von „The Ultimate Guide to Kink“ zusammen gelesen. Darum hatte ich gebeten. Wenn wir es jeder nur für uns lesen ist die Chance das wir darüber reden gering und keiner kann dem anderen seinen Punkt so richtig klar machen. Also einmal zusammen und dann darüber reden. Heute ging es eher um meinen Schatz. Ich bin in den letzten Wochen wohl zu weit vorgeprescht und hab ihn unter Druck gesetzt. Also werde ich versuchen mich zurück zu schrauben und habe ihn gebeten alles auszusprechen und davon auszugehen, dass ich alles hören muss was er so denkt/fühlt.

Schwierige Sache ich weiß. Hab ja das selbe Problem, auch wenn ich gerade daran arbeite und langsam besser werde. Kann mir gar nicht vorstellen wie schwer es für ihn sein muss, der ja auch noch zum nicht reden/keine Gefühle zeigen erzogen wurde. Also wir haben geredet und ich denke, das war auf jeden Fall schon mal gut.

Soweit so gut. Ich fühl mich immer noch als wenn alles etwas überdehnt ist, mag mich grad nicht so wirklich aber habe wenigstens das Gefühl heute etwas getan zu haben …

Beim nächsten Mal mehr. TT