Allgemein

Blogpause

Als ob ich nochmal weg bin wirkt es hier gerade und das wird sich wohl in nächster Nähe auch nicht ändern.

Ich weiss zur Zeit nicht wirklich wie ich schreiben soll. Es passiert unheimlich viel und ich kämpfe darum mit meinem neuen Ich (oder eher dem jetzt frei gelegtem Ich) klar zu kommen. Dazu kommen noch die Änderungen in Sir`s Verhalten und unserem Alltag, die zwar possitiv sind, aber trotzdem erst mal bei mir implementiert werden müssen. Dann stehen noch unbekannte Änderungen im nicht privaten Bereich aus …

Alles in Allem bin ich überlastet und ich muss Dinge weg lassen. Ich habe lange mit mir debatiert ob ich beim bloggen ne Pause mache, letzendlich hat sich die Entscheidung einfach daraus ergeben, dass ich zur Zeit wirklich nicht gut schreibe. Das formulieren von komplexeren Gedanken fällt mir unheimlich schwer und damit ich euch nicht mit mehr Artikeln wie dem letzten beschieße (auf den bin ich wirklich nicht Stolz, aber irgendwie ging es nicht anders) werde ich mich hier etwas zurück ziehen.

Heisst nicht das ich gar nix mehr schreiben werde, kann ja sein das mich die Schreibwut unmittelbar überkommt oder ich euch nen knappen Zwischenstand mitteile oder wer weiss was …

Also bis bald, danke das ihr trotz meiner Pause hier noch ab und zu vorbei schaut.

TT

 

Ach so: Allen noch ein frohes Neues ^_^

Grau

Also der Himmel ist grau. Das Wetter hat mich schon immer beeinflusst, deswegen bin ich auch definitiv ein Sonnenmensch. Richtig scheiße finde ich es, wenn ich morgens von einem blauen Himmel mit Sonnenschein und ein paar hübsch, schafigen Wölkchen geweckt werde und wenn ich dann aus der Dusche trete alles schön einheitlich grau ist … und auch fast den ganzen Tag bleibt. Zum k…!

Letzte Woche war anstrengend und diese Woche ist bei mir Akkuaufladen angesagt. Also viel Ruhe, schöne Musik und jede Menge Basteln/Handarbeit. Mit den Händen arbeiten hat mich schon immer beruhigt.

Die chillstep playlist von MixHound ist wirklich zu empfehlen, vorallem die Mixe 9 bis 13. Ich hör sie die letzten Tage rauf und runter.

Oh ha, als hätt sie`s gelesen scheint mir grad die Sonne auf den Bildschirm. Schön dich zu sehen ^.^

Beim nächsten Mal mehr. TT

Argh

Fucking Shit!

Ich bin sauer. Das setzt ich mich hin und schreib endlich diesen Artikel und dann sendet der blöde neue Editor von WordPress den in`s Nirgendwo. Eine Stunde schreiben futsch.

Ich geh jetzt, setz mich in die Ecke und ratter meinen Katalog an Schimpfwörtern dreimal durch.

Wir waren einkaufen oder große Augen

Ich werd ja nicht rot, mein Kopf wird bloss heiss. Was ein Glück auch. Stattdessen werden in rot-werd-Situationen meine Augen ganz groß. Dann seh ich aus wie eine von diesen süßen, unschuldigen Animemädchen in einer besonders kitschigen Situation. Ich mag das ja nicht besonders, weil mir dann meine doch noch recht große Naivität in blinkenden Leuchtbuchstaben aufs Gesicht geschrieben steht. Sir scheint es dagegen sehr zu mögen. Er grinst dann häufiger mit diesem Blitzen in den Augen und ich stell mir dann vor wie ihm Hörner auf dem Kopf wachsen und er dramatisch kichert und die Hände aneinander reibt.

Also wir waren einkaufen. In einem dieser Läden mit undurchsichtigen Fenstern. Wir waren schonmal dort, diesmal haben wir aber ein wenig mehr gekauft. Wir hatten das schon ne Weile geplant und sind dementsprechend mit einigem Neuen nach Hause gegangen.

Eine Gerte, nachdem wir nun schon ne Weile mit dem (wundervollen) Flogger gespielt hatten, wollten wir beide etwas weiter gehen. Sir wollte ja schon etwas früher, ich war noch etwas zurückhaltend.

Neue Handfesseln, diesmal mit Schnallen statt Klettverschluss, schön gefüttert und aus wundervoll rotem Leder.

Ein Vibroei und ein Butt Vibrator, interessanter Weise waren mir die so richtig peinlich. Die Verkäuferin war aber ganz toll, hat uns/mir alles gezeigt und erklärt, so dass ich nicht mehr wie ein Fisch dastand und nach Luft schnappte. Trotzdem wurde mein Kopf immer heisser und die Augen immer größer.

Liebeskugeln, da bin ich ja etwas skeptisch. Ich kenn ja schon so ein paar Geschichten darüber, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie viel bringen.

Und natürlich Nippelklemmen. Auf die hat Sir schon ne ganze Weile hingearbeitet. Nachdem ich aber schon ne sehr schmerzhafte Erfahrung mit Wäscheklammern gemacht hatte, habe ich ihn auf die schraubbaren Klemmen runtergehandelt.

Ein paar Tage später haben wir dann die zweite Tour gemacht. Diesmal zum Baumarkt. Sir braucht ja Seil. Viel Seil.

Also 20 m Seil. Nur so am Rande: 20 m Seil abzumessen dauert echt lange und wenn man es auf eines dieser bereitgestellten Pappdinger aufwickelt kommt ein ordentlicher Batzen dabei raus.

Und weil mein Sir sich ein Ziel gesetzt hat, ist er vorher (ganz ohne mich) nochmal in den oben erwähnten Laden gegangen und hat einen Bodywand gekauft.

Quintessenz des Ganzen: Ich bin ne ganze Weile mit echt großen Augen durch die Gegend gelaufen, hab auf jede Andeutung von Sir reagiert und stehe echt unter Strom. Der Gedanke das alles auzuprobieren lässt mich immer wieder erschaudern. Erschaudern aus Freude und Neugier darauf, aber auch aus Ungewissheit und ein wenig Angst. Die ersten Spielereien liegen jetzt zwar schon hinter mir. Ich werde sie aber in einem gesonderten Eintrag beschreiben.

Zum Schluss noch eine meiner kleinen Merkwürdigkeiten. Der Bodywand ist schwarz und passenderweise „Midnight“ benannt. Wer von euch den Film „Constantine“ kennt, weiß das es dort eine Szene gibt in der Constantine nach Midnight ruft. Als ich nun  den Namen des Bodywand gelesen habe, hörte ich gleichzeitig in meinem Kopf Constantine rufen und nu bekomm ich das nicht mehr aus dem Kopf …

Beim nächsten Mal mehr. TT

Meine Ticks … oder Schwierigkeiten

Ich war ja ne ganze Weile stumm und hab mich durch einen kleinen Wink mit dem Zaunspfahl heute doch dazu entschieden zu schreiben. Ich bin ja kein großer Freund vom Ningeln im Blog und aus diesem Grund hab ich auch nix geschrieben in den letzten Wochen.

Ich bin zur Zeit ningelig. Also so richtig. Ich mecker, schimpfe und nur die negativen Dinge scheinen von mir erfasst zu werden. Ich weiß es liegt am Stress, zuviel passiert zur Zeit. Weil ich also nicht ningeln will, schreib ich einfach über die Dinge die mich in der Regel überlasten. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen. Grundsätzlich ist dies aber doch ne Art Dampfablassen, wenn du also keinen Bock auf was Negatives hast, dann solltest du hier nicht weiterlesen. Ich verspreche auch wieder mal was Positives zu schreiben 😉

Ein paar Mal hab ich ja schon erwähnt, dass ich so meine Probleme habe. Eines davon ist, dass ich schnell überlasted bin. Das kann dazu führen, dass ich zum Beispiel nach nem Tag unterwegs durch ein einziges Wort anfange zu heulen oder super wütend werde oder auch beides gleichzeitig. Damit meine ich nicht die Tage an denen alles schief läuft. Es reicht einmal einkaufen, ein Termin plus Straßenbahnfahrt.

Wodurch genau ich überlasted werde varriiert und ist stark von meiner Grundstimmung abhängig. An einem Tag ist ne volle Straßenbahn ok am anderen bringt sie mich an den Rand von ´ner Panikattacke. Inzwischen ist mir klar, durch viele Gespräche mit Therapeuten und Freunden, dass ich weit mehr wahrnehme als der durchschnittliche Mensch und es nicht ordentlich filtern kann. Zur Zeit ist es so, dass ich viel unterwegs war für meine Verhältnisse, mit vielen (unbekannten) Menschen interagieren musste und viele Dinge entschieden wurden. Auch die positiven hinterlassen mich mit so ´nem leeren, geschafften Gefühl und je geschaffter ich bin um so schwerer fällt es mir mich abzugrenzen.

Ein netter kleiner Kreislauf.

Letztens ist mir mal wieder aufgegangen inwieweit das auch ein Problem in meiner Sexualität darstellt. Es heißt ja, das für Frauen alles perfekt sein muss, damit sie Sex genießen können. Bei mir muss es noch perfekter sein! Ein einzelner kleiner Fehler, ein falsche Berührung kann mich komplett aus bereits geschaffener Extase herausreissen und (im schlimmsten Fall) zu einem nach innen gerichteten Wutanfall führen. Oder aber ein Geräusch, Geruch, Knubbel, etc hält mich davon ab überhaupt loslassen zu können. Ich bin mir nicht sicher ob ich irgendwann schon mal dabei wirklich loslassen konnte und das stellt natürlich ein Problem dar. Schon bei Vanillasex, bei BDSM um so mehr.

Letztens erzählte mein Sir von einem Artikel den er gelesen hat in der eine Sub darüber berichtet wie sie am Anfang nicht loslassen konnte und damit sich und ihren Herrn heftig einschränkte. Erst als sie losliess konnte es auch weiter gehen. Sir denkt das dies der Punkt ist an dem wir uns gerade befinden und ich stimme ihm zu. Nur leider hab ich keine Ahnung wie ich diesen nächsten Schritt machen soll. Ich habe Angst. Teilweise vollkommen unbegründet, teilweise aber leider auch begründet.

Ich bin ein empfindlicher Mensch, schnell überwältigt, schnell verletzt. Wenn ich mich öffne und vertraue mache ich mich doch noch verletzlicher. Je mehr ich über mich lerne umso klarer wird mir welchen Schaden ich schon mit mir rumtrage, was kaputt gemacht wurde als ich vertraute und was selbst mit Schutzschild alles passiert ist. Wie also soll ich so einen beängstigenden Schritt nehmen?

In den letzten Wochen hatten Sir und ich wenig Zeit um miteinander zu spielen und ich merke immer öfter wie es mir fehlt oder wie ich denke, dass es toll wäre mal wieder zu spielen. Das ist neu für mich und ich freue mich über diese Entwicklung. Bei unserer letzten Session hatte ich auch das Gefühl loslassen zu können, als wäre es in greifbarer Nähe und allein diese Tatsache lässt mich hoffen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und ich vielleicht nicht immer in meiner Schutzhülle verharren muss. Die Zeit wird uns mehr zeigen und ich warte auf jede neue Erkenntniss mit großen Augen.

In diesem Sinne. Beim nächsten Mal mehr. TT

Es ist heiß …

… also so wirklich.

Einzige Möglichkeit über den Tag zu kommen ist die Fenster aufzureißen und Türen zu verkeilen, hoffend auf einen kurzen Moment Durchzug.

Heute schreibe ich über Klebeband und meinen Sir. Wer jetzt was Schweiniges erwartet soll ab in die Ecke und sich schämen, ist doch viel zu warm für schweinige Sachen 😉

Von Vorne. Ich bin ja ein Fan von Korsett und Co. Wir haben auch vor ewigen Zeiten mal ein Fehlermodel für mich erstanden (Der Fehler besteht darin, dass der Frontreißverschluss leicht schräg ist) um rauszufinden ob Korsett tragen was für mich ist. Das gute Ding lag lange Zeit unbeachtet in meinem Schrank. Ich hab mich nicht getraut es zu tragen. Nun bin ich vor ein paar Wochen wieder auf das Thema gestoßen und nach ordentlicher Tat Tora Manier hab ich mich reingestürzt. Unzählige Youtube Videos und Nähanleitungen später habe ich mich dazu entschieden selber ein Korsett zu basteln/bauen/… und da ich niemanden habe der mir meine Maße ordentlich nehmen kann habe ich mich für die Klebebandmethode entschieden.

Das Prinzip ist ganz einfach. Die Person für die das Korsett sein soll wird, da wo später das Korsett sein soll, mit Klebeband eingewickelt. Vorzugsweise mit einem T-Shirt zwischen Haut und Klebeband. Dann werden die wichtigsten Linien eingezeichnet. Also Rückrad, Frontlinie Bauchnabel-Kehle und für nicht Unterbrustkorsetts auch noch die Brustwarzen, dann noch der Umriss. Obwohl man den auch später machen kann, wenn das Ganze nicht mehr am Körper ist.

In meinem Fall habe ich mich für danach entschieden, weil mein Sir zeichnerisch doch eher linkshändisch ist. Also altes T-Shirt an, Kreppklebeband (weil davon am meisten da war) und los gings. Weil das hier ja kein Bastelblog wird kommen jetzt nur noch die Fazite:

1. T-Shirts rutschen nach oben und Klebeband auf der Haut ist besonder schmerzhaft kurz über dem Steiß und unter den Armen

2. schnell drehen ist Scheiße

3. ich mag das Gefühl festeingewickelt zu sein

Letzeres fand Sir recht interessant und ich konnte direkt sehen wie er es in der Akte „Für späteren Gebrauch“ abgelegt hat. Mhhh.

Ein paar Tage später haben wir das Ganze nochmal mit Panzertape und einem längeren Shirt (!) gemacht, weil sich die vorherige Masse als sehr schlecht verarbeitbar herausgestellt hat. Das war ein ganzes Stück einfacher und zwischendrin konnte ich immer wieder sehen wie es bei Sir gearbeitet hat. Wenn ich da jetzt dran denke werde ich ganz hibbelig.

In der Zwischenzeit war ja Pfingsten, also WGT und ich habe die Chance genutzt und endlich mal mein Korsett getragen und weiß jetzt auch warum ich es nicht so gerne trage. Es ist fast gerade geschnitten. Will heißen eine schöne Taille zu schnüren ist damit nicht möglich (;_;). Das nächste sollte also eine schöne Kurve machen.

Ansonsten ist es heiß und ich versuche den ganzen Tag zu ignorieren, dass ich schwitze. Ich mag es nicht mich den ganzen Tag klebrig und dreckig zu fühlen und versuche mich nicht so oft zu waschen wie ich gern möchte. Klingt ein wenig nach Waschzwang und bei dem Wetter würde ich es auch unterschreiben. Nur sonst nicht.

Beim nächsten Mal mehr. TT

Ein Schritt

„Immer Schritt für Schritt. Kleine Tippelschritte!“

hat mal jemand zu mir gesagt und in Abwandlungen höre ich den Satz immer wieder. Nicht ohne Grund, denn ich bin ein Mensch der immer wieder vorwärtsstürmt und dabei wichtige (stabilisierende) Zwischenschritte überspringt. Dementsprechend lege ich mich auch regelmäßig auf die Schnauze.

Am Anfang angefangen (schließlich ist dies ja der erste Eintrag): Ich bin nicht ganz funktionsfähig. Nicht so wie die Gesellschaft es von mir erwartet und vorallem nicht so wie ich es von mir erwarte! Dies ist mein Versuch über meinen Weg zu mir selbst zu schreiben, Vergangenes aufzuarbeiten, Schritte zu protokollieren, die ich sonst mit einem Augenblick wieder vergessen würde und vielleicht dem ein oder anderen ein wenig Mut zu machen.

Beim nächsten Mal mehr. TT